Tipp des Monats - Februar

Stärkung des Immunsystems durch Suppen

Es gibt Überlieferungen, daß schon im alten Ägypten die Wirkung von  Hühnersuppe  gegen Erkältungen bekannt war.
Hildegard von Bingen empfahl, den "Beschwerden der kalten Jahreszeit" mit Hühnersuppe entgegenzuwirken. Aus neuer Zeit findet man Untersuchungen zum Thema Hühnersuppe; so wurde 2000 an der Universität Nebraska (USA) eine Studie erstellt, in der die Wirkung von Hühnersuppe auf weiße Blutkörperchen (Neutrophilen) nachgewiesen wurde. Weiße Blutkörperchen sind elementarer Bestandteil unseres Immunsystems, das unsere Infektabwehr darstellt.

'Klare Hühnerbrühe nach Hildegard von Bingen'
1 BIO Suppenhun
2 l Wasser
Salz
Wurzelgemüse (Sellerie, Karotten, Fenchel, Petersilienwurzel, Zwiebeln, Knoblauch)
Gewürze (Galgant, Bertram, Quendel, Pfeffer, Muskat)
Zubereitung:
Das Suppenhuhn unter fließendem kalten Wasser gut waschen.
Mit kaltem Salzwasser bedeckt zum Kochen bringen und dann 2 Stunden (!) sanft (!) köcheln lassen.
Das geputzte kleingeschnittene Gemüse, Kräuter und Gewürze zur Suppe geben.
Solange weiterköcheln lassen, bis das Gemüse weich ist und das Fleisch sich von den Knochen löst und zerfällt.
Abseihen und tassenweise über den Tag verteilt trinken.
Durch die Zugabe von Gewürznelken verlängert sich die Haltbarkeit.

Alternativ eine Wurzelgemüsesuppe (vegan):
Wurzelgemüse s.o.  putzen und kleinschneiden, mit reichlich Wasser ohne Salz (!) zum Kochen bringen und 1 Stunde sanft (!) köcheln lassen. Gewürze s.o. zugeben und weitere 30 Minuten köcheln lassen. Passieren und mit Salz abschmecken. Vorm Verzehr mit gutem Olivenöl abrunden.

Beide Suppen kann man gut portionsweise einfrieren.

Lesetipp: natur& heilen Ausgabe Februar/ 2020
'Knochenbrühe - Renaissance eines uralten Stärkungsmittels'
Praxis für Physiotherapie und Osteopathie Brockerhoff und Großkopf in Mannheim - Tipp Februar